Bulimie – Eine Krankheit der Models?

Die Krankheit Bulimie, die auch als Ess- und Brech- Sucht bezeichnet wird, wird sehr oft mit dem Beruf Model in Verbindung gebracht. Meist kommt hier auch der Begriff Magersucht vor. Jedoch muss man diese beiden Punkte deutlich voneinander trennen. Die Bulimie ist keine Krankheit, die ausschließlich bei Models vorkommt oder anders ausgedrückt, dass in diesem Berufszweig die größte Gefahr herrscht. Bulimie taucht besonders bei jungen Frauen im Alter zwischen 14 und 30 auf und ist in der Regel auf ganz andere Ursachen zurückzuführen. Wie eine Bulimie überhaupt entsteht und woran man diese erkennen kann, dass soll im anschließenden Text einmal näher betrachtet und analysiert werden.

Wie entsteht Bulimie?

Eine Bulimie kann auf ganz verschiedene Art und Weisen entstehen. Meist jedoch haben alle Ursachen dafür einen gemeinsamen Nenner, der sich auf die Psyche der Person bezieht. Egal, ob es sich um familiäre, gesellschaftliche oder auch persönliche Probleme handelt. Alle Faktoren haben starke Auswirkungen auf die Psyche des Menschen. Hier liegt die Gefahr für eine Bulimie, die meist nicht von heute auf morgen sondern schleichend entsteht. Das heißt, auch die betroffene Person merkt meist anfangs gar nicht, dass die Erkrankung in den ersten Stadien angekommen ist. Diese Tatsache schürt eine besonders große Gefahr. Die Entstehung einer Bulimie ist also weder vorherzusehen noch kann man direkte Maßnahmen dagegen wirken lassen, solange die Krankheit nicht direkt ausgebrochen ist. Was jedoch als Möglichkeit besteht, ist die Vorbeugung. Damit ist gemeint, dass man ein Persönlichkeitstraining durchführt. Gerade das Selbstwertgefühl ist bei Personen die unter Bulimie leiden stark beeinträchtigt, was meist eine Ursache für den Ausbruch der Krankheit ist. Hier kann man als Mensch natürlich entgegen steuern, wenn man seinen eigenen körperlichen und geistigen Zustand objektiv prüft. Sollte man feststellen, dass man auf die eine oder andere Weise Zweifel an seiner eigenen Persönlichkeit hat, könnte dies zu einer Gefahr werden. Natürlich darf man solche Situationen nicht überbewerten. Nicht jeder kleine Punkt ist gleich eine große Gefahr. Daher sollte man eine solche Situation auch möglichst realistisch betrachten oder vielleicht auch betrachten lassen, wenn man sich selbst nicht dazu in der Lage fühlt.

Woran erkennt man eine Bulimie beim Menschen?

Eine Bulimie lässt sich als Außenstehender nicht immer gleich erkennen. Nur weil ein Mensch besonders schlank ist, heißt dies ja noch lange nicht, dass dieser auch an einer Bulimie leidet. Zwar könnte man aufgrund dieser Situation darauf schließen, wird aber in den meisten Fällen nicht zutreffend sein. Viel mehr lässt sich die Bulimie am Verhalten der jeweiligen Person erkennen. Ist eine Person im Dialog sehr unsicher, obwohl man sich schon länger kennt und reagiert auf Fragen sehr verschlossen, kann dies ein erstes Anzeichen für ein vermindertes Selbstwertgefühl sein, welches die Gefahr für eine Bulimie deutlich erhöht. Ist in Kombination hierzu auch der Körper sehr schlank, lässt sich auch dies dann mit in die Vermutung einbeziehen. Ein Mensch der unter Bulimie leidet wird dies natürlich nur in den seltensten Fällen zugeben. Daher kann man sich nur auf sein eigenes Gefühl und seinen Spürsinn verlassen. Ein klares Zeichen, welches man aber nur in den aller seltensten Fällen zu Gesicht bekommt, ist das ständige Erbrechen einer Person, nach dem Essen. In der Regel wird dies aber im geheimen von den betroffenen Personen praktiziert, so dass man hier nur selten ein klares Indiz für eine solche Erkrankung bekommen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.